Entspannende Behandlung mit Lachgas

Bei vielen Menschen löst das Wort „Zahnarzt“ ein Unwohlsein, Angst oder sogar Panik aus. Die zahnärztlichen Behandlungsmethoden haben sich zunehmend weiterentwickelt, weswegen die Ängste fast unbegründet sind. Heute gibt es viele schmerzfreie Verfahren, die die Angst vor dem Zahnarzt nehmen können. Eine sehr moderne und sichere Methode ist die Behandlung mit Lachgas, bei der Sie kurzfristig in einen angenehmen Dämmerzustand versetzt werden, und der zugleich eine tiefe Entspannung schafft. Bei vollem Bewusstsein erleben Sie eine völlig stressfreie Behandlung, die sich nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern anwenden lässt.

Wie erfolgt die Behandlung mit Lachgas?

Eine Behandlung mit Lachgas ist ungefährlich und erfolgt bei vollem Bewusstsein. Das geruchslose Gas wird zunächst mit einer speziell für den zahnärztlichen Einsatz entwickelten Applikationsvorrichtung (Flowmeter) mit Sauerstoff vermischt. Anschließend wird es dem Patienten mittels einer Nasenmaske zugeführt. Abgeatmetes Lachgas wird ebenfalls über die Nasenmaske abgesaugt. Ist die optimale Dosierung erreicht, gelangen Sie in einen Dämmerzustand. Der Zahnarzt wird anschließend mit seiner Behandlung beginnen.

Im Vergleich zu vielen anderen Sedierungsmethoden ist die Lachgasbehandlung eine der sichersten, die auch vom Zahnarzt Notdienst eingesetzt wird.

Welche Vorteile hat eine Lachgas-Behandlung?

Die Verwendung von Lachgas ist eine sehr schonende Betäubungsmethoden, denn sie bringt viele Vorteile mit:

  • Trägt zur Entspannung und zum Stressabbau bei
  • Ängste werden verringert
  • Schmerzempfinden wird reduziert
  • Patienten bleiben bei Bewusstsein und sind ansprechbar
  • Versehentliche Überdosierungen sind ausgeschlossen
  • Wenige Minuten nach der Behandlung sind Patienten wieder verkehrstüchtig
  • Sicherste Form der zahnärztlichen Sedierung
  • Kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsene angewandt werden